Auf die Kartoffel fertig los

So oder so ähnlich klang es am 09. September durch und um die Sporthalle der Grundschule „Theodor Körner“in Wöbbelin. Auf dem Stundenplan stand die erste „Kartoffelspartakiade“ der Schule. Alles rund um die Kartoffel gestalteten sich sportliche Übungen, die Geschicklichkeit, Konzentration aber auch besonders Teamgeist abverlangten.
Im Rahmen der Tüffelwochen der Lewitz 2019 wurde dieser sportliche Wettkampf vom Verein Lewitz e.V. ausgerufen. Herr und Frau Bötefür vom Verein und Frau Bösel von der Agp Lübesse reisten extra für unsere Schüler mit den Sportgeräten an.
Die Kinder mussten 8 verschiedene Stationen meistern. Für die erste Klasse ging es los mit dem Kartoffelzielwurf. Das war schon gar nicht so einfach. Danach wurden sie selbst zur Kartoffel und mussten im Kartoffelsack um die Wette hüpfen. Anschließend zeigten die Kinder ihre Geschicklichkeit beim Transport der Kartoffeln in der Schubkarre über einen schmalen Steg. Nachdem die Kartoffeln sicher im Eimer landeten, gab es den Kartoffellauf mit einem Löffel. Ab und zu fielen die Erdäpfel doch auf den Boden. Bei herbstlichem Wetter werden gern Gummistiefel getragen. Diese schleuderten die Kinder mit viel Schwung und Kraft durch die Luft. Selbst das Hallendach war ein beliebtes Schleuderziel.
Weniger Kraft und Schnelligkeit, dafür aber Teamgeist benötigten die kleinen Gruppen beim Teamski. Gewinner wurde, wer sich auf die anderen Mitschüler verlassen konnte. Beim Zuschauen gab es oft lustige Situationen. Kartoffelzielwurf und Kartoffelstaffellauf vollendeten die sportlichen Einheiten. Am Ende waren alle Kinder Sieger und erhielten neben einer Urkunde auch ein Kartoffelbutton. Die Kartoffelspartakiade war eine tolle Abwechslung im Leben eines Schülers.

"Sicher auf unseren Straßen"

ein Aktionstag zur Verkehrerziehung durch die Verkehrswacht Ludwigslust und Partner.
Anfang September gab es viel Verkehr in und an der Grundschule Wöbbelin.
Fragen wie "Wie verhalte ich mich im Bus richtig?", "Wie sicher kenne ich die Verkehrsregeln!" oder "Reagiere ich schnell genug auf Verkehrssituationen?" wurden an diesem Vormittag in spielerischer Form vertieft bzw. wiederholt.
Jedes Elternteil möchte, dass ihr Kind sicher den Schulweg zurücklegt. Grundlagen dazu wurden bereits in den Kitas und im Elternhaus gelegt. Was bedeutet "Toter Winkel"?, warum sieht mich nicht der Busfahrer vor dem Bus?!. Alle diese Fragen wurden am Vormittag
geklärt. Auch, wir repariere ich einen Fahrradschlauch, ohne gleich einen neuen zu kaufen.
Oder, wie kann ich kleine Verletzungen selbst "verarzten".
Hier gab es nicht nur theoretische Tipps, sondern auch praktische Übungen.
Mit einem Laufzettel ausgerüstet, begaben sich die Schüler auf Entdeckungstour rund um die Schule und absolvierten die vielen unterschiedlichen Stationen. Gegen Mittag gab es dann einen weiteren Höhepunkt. Gemeinsam mit Eddy, dem Bauchredner, wurden die Kinder mit auf ein verkehrserzieherisches und aufklärendes Programm genommen. Viel Bewegung, Gesang und gute Laune ließen die Kinderherzen höher schlagen. Und dann noch eine Überraschung..., aber die verraten wir noch nicht. Aber ein herzliches Dankeschön an Frau Rühlicke, Mitglied der Verkehrswacht, und allen anderen Akteuren für den gelungenen Verkehrsaktionstag.
Jana Podlipnik